No. 5: Jüdische Erfolgsgeschichten

2021, Potsdam

Das letzte Treffen soll die Frage aufwerfen, inwiefern eine deutsch-jüdische Filmgeschichte auch persönliche, ökonomische und gesellschaftliche Erfolge beinhaltet. Damit wird nicht nur bewusst ein thematischer Kontrast zu den vorherigen Treffen gesucht, sondern auch nach Alternativen zu der Rolle als moralische Instanz gefragt, die Jüdinnen und Juden in der bundesrepublikanischen Öffentlichkeit meist zugewiesen wurde und wird.

Erstens soll rekonstruiert werden, welchen Einfluss und welche Rollen Jüdinnen und Juden im bundesdeutschen Unterhaltungsfernsehen und -kino hatten und ob und wie dies im Verhältnis zu ihrer Jüdischkeit und ihrem Selbstverständnis steht.

Zweitens sollen Nachkriegskarrieren und Aufstiegsbiographien von Jüdinnen und Juden verglichen werden und dabei – in Anlehnung an Forschung zur frühen Filmindustrie – auch auf ihre strukturellen Voraussetzungen hin befragt werden.

Drittens soll die Bedeutung von jüdischen Filmschaffenden für die Anbahnung internationaler Koproduktionen – insbesondere mit amerikanischen, osteuropäischen und israelischen Partner*innen – untersucht werden.

Viertens soll diskutiert werden, ob und inwiefern sich im Werk von jüdischen Filmschaffenden und in Filmen mit jüdischen Themen die gesellschaftlichen Entwicklungen nach 1990 vorgezeichnet bzw. konterkariert finden: Das gilt einerseits für die Eskalation rechtsextremer Gewalt und andererseits den Erfolg des Multikulturalismus und eine neue Erinnerungskultur.