No. 4: Antisemitismus, Philosemitismus, Empathieverweigerung & Überidentifikation

September 2020, Frankfurt am Main

Das vierte Arbeitstreffen soll klären, inwiefern Jüdinnen und Juden in der bundesdeutschen Filmgeschichte allgemein ein besonderer Status zugewiesen, verweigert oder nachgesagt worden ist. Dabei sind alle Facetten, Spielarten und Dimensionen von Antisemitismus, Philosemitismus und Ignoranz von Interesse, auch um analytisch über die binäre Logik von Grabenkämpfen hinauszukommen.

Erstens sollen konkrete Erfahrungen von Antisemitismus im Produktionsalltag zur Sprache kommen, wobei neben der Frage nach der Überlieferung und Deutung solcher Erlebnisse vor allem der Blick auf (Ent-)Solidarisierung, (De-)Thematisierung und (Ent-)Skandalisierung im Mittelpunkt stehen soll.

Zweitens soll analysiert werden, ob und wie die Reaktionen auf Filme, die als jüdisch rezipiert worden sind, durch bestimmte Projektionen, Schablonen und Vorurteile geprägt sind.

Drittens sollen Selbstpositionierungen und der performative Umgang von Filmschaffenden mit Jüdischkeit untersucht werden, wobei das Spektrum von verborgenen über privatisierte bis hin zu ausgestellten und vorgespielten jüdischen Identitäten reichen kann.

Viertens soll diskutiert werden, wie Unterschiede und Gegensätze zwischen linkem Antifaschismus und jüdischer Erinnerung zu Missverständnissen, Konflikten und Sackgassen der deutschen Filmgeschichte geführt haben.