No. 3: Filmisches Erinnern an den Holocaust & die Rolle jüdischer Filmschaffender

Mai 2020, Potsdam

Das dritte Arbeitstreffen soll einen Rahmen bieten, um konzentriert den Beitrag jüdischer Filmschaffender zum filmischen Gedächtnis des Holocaust in Deutschland zu beleuchten. Anhand von Fallstudien soll in vier Panels diskutiert werden, wie sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Umgang mit der Vergangenheit auf die Ebenen von Produktion, Repräsentation und Rezeption ausgewirkt haben.

Erstens soll geklärt werden, wie sich entsprechende Filme mit jüdischer Beteiligung zu den Trends der deutschen Gedächtnisgeschichte verhalten. Weil deren Entwicklung oft als eine des Fortschritts konzipiert wird, stellt sich die Frage, ob sich jüdische Filmschaffende darin als eine Avantgarde verorten lassen oder ihre Werke durch formale und inhaltliche Besonderheiten quer zur deutschen Erinnerungskultur liegen.

Zweitens soll dargestellt werden welche Konflikte jüdische Filmschaffende während der Entstehung und nach der Veröffentlichung ihrer Holocaust-Filme ausgetragen oder vermieden haben und welche Kontroversen dadurch ausgelöst wurden.

Drittens soll der Blick darauf gerichtet werden, mit wem jüdische Filmschaffende in Projekten zur NS-Vergangenheit zusammengearbeitet haben, inwiefern sich Allianzen und Solidarisierungen ergeben haben und auch, welche Kompromisse eingegangen werden mussten.

Viertens sollen internationale Distribution und Koproduktion von Filmen zu diesem Thema untersucht werden, wodurch europäische und globale Dimensionen der Erinnerungskultur und zugleich deren konkrete Akteur*innen in den Blick genommen werden sollen.