No. 2: Sources, Methods, Approaches

EINFÜHRUNG

Der zweite Workshop des Netzwerks fand im Dezember 2019 in Frankfurt am Main im DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum statt. Das Treffen brachte Wissenschaftler*innen und Archivar*innen zusammen, um im Laufe von drei Tagen die Arbeit von und in Archiven zu diskutieren und darüber in Austausch zu kommen.

IN ARCHIVE GEHEN: ERFAHRUNGEN, PROBLEME, LÖSUNGEN

Wissenschaftler*innen aus dem Netzwerk berichteten von den konkreten Erfahrungen und Potentialen ihrer Arbeit mit bestimmten Archiven und gingen dabei auf Probleme und Lösungsmöglichkeiten ein.
Johannes Rhein berichtete von seinen Recherchen im Artur-Brauner-Archiv am DFF und sprach über Herausforderungen des werkgeschichtlichen Zugriffs auf Produktionsunterlagen. Imme Klages stellte den Nachlass von Günter Peter Straschek und seinen Stellenwert im Kontext anderer Sammlungen zum Filmexil vor und ging insbesondere auf die Möglichkeiten einer digitalen Auswertung ein. Lea Wohl von Haselberg diskutierte am Beispiel von Imo Moszkowicz die besonderen Herausforderungen und Potentiale im Umgang mit Privatnachlässen. Hilla Lavie rekonstruierte ihre ganz unterschiedlichen Erfahrungen mit Fernseh-Archiven und ging insbesondere auf den Bestand des ZDF-Archivs ein. Tobias Ebbrecht-Hartmann stellte schließlich verschiedene Archive in Israel vor und ging auf einige konkrete Berührungspunkte mit der deutschen Filmgeschichte ein.

AUS DEN ARCHIVEN: BESTÄNDE, ZUGÄNGE, POTENTIALE

Diesen Werkstattberichten über die wissenschaftliche Nutzung wurden – sozusagen im Gegenschuss – Präsentationen gegenübergestellt, in der die Arbeit und die Bestände von verschiedenen Archiven vorgestellt wurden. Torsten Musial stellte das Archiv Film und Medienkunst an der Akademie der Künste in Berlin vor, Sönke Treu informierte über die unterschiedlichen Archive des NDR und deren Zugänglichkeit, Hans-Peter Reichmann präsentierte Sammlungen und Nachlässe, die im neuen Fassbinder-Center des DFF erforscht werden können, und Frank Adam sprach über die Digitalisierung der ARD-Archive und den damit verbundenen Wandel im Zugang insbesondere zu frühen Fernsehdokumenten der Bundesrepublik. In allen Präsentationen wurden interessante Quellen und Bestände und die verschiedenen Arten des Zugangs zu Archiven vorgestellt. Als ein Ergebnis kann festgehalten werden, dass jede Archiv-Recherche von einem möglichst frühen Austausch zwischen Archivar*innen und Wissenschaftler*innen profitieren wird und von beiden Seiten wünschenswert ist.

JÜDISCHE FILMGESCHICHTE IN AUSSTELLUNGEN

Ergänzt wurden diese Diskussionen durch zwei Vorträge von Kurator*innen, die im Kontext von Ausstellungsprojekten einen ganz anderen Rückgriff auf Sammlungen und Archive haben. Werner Hanak (Jüdisches Museum Frankfurt) berichtete über seine Recherchen für die von ihm für das Jüdische Museum Wien kuratierte Ausstellung „Bigger than Life: 100 Jahre Hollywood“, Cornelia Hecht (Haus der Geschichte Baden Württemberg) stellte die Ausstellung „Carl Laemmle presents… Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood“ vor. Abgerundet wurde der Workshop durch ein Gespräch mit Doron Kiesel von der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland, mit dem wir über die Rolle von Filmen in der Bildungsarbeit diskutieren konnten.

INTRODUCTION

The second workshop of the network took place in December 2019 in Frankfurt am Main at the DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum. The meeting brought together academics and archivists to discuss and exchange about the work of and in archives over the course of three days.

GOING TO ARCHIVES: EXPERIENCES, PROBLEMS, SOLUTIONS

Network scholars reported on the experiences and potentials of their work with specific archives and addressed problems and possible solutions. Johannes Rhein reported on the Artur Brauner Archive at the DFF and spoke about the challenges of accessing production documents from a work-historical perspective. Imme Klages presented the estate of Günter Peter Straschek and its significance in the context of collections on film exile and digital evaluation. Lea Wohl von Haselberg spoke on Imo Moszkowicz and discussed the challenges and potentials in dealing with private estates. Hilla Lavie reconstructed her experiences with television archives, in particular with the holdings of the ZDF archive. Finally, Tobias Ebbrecht-Hartmann presented various archives in Israel and went into concrete points of contact with German film history.

FROM THE ARCHIVES: HOLDINGS, ACCESS, POTENTIALS

These workshop reports on academic use were juxtaposed with presentations on the work and holdings of various archives. Torsten Musial presented the Archive Film und Medienkunst at the Akademie der Künste in Berlin, Sönke Treu informed about the different archives of the NDR, Hans-Peter Reichmann presented collections and bequests that can be researched in the new Fassbinder Centre of the DFF, and Frank Adam spoke about the digitisation of the ARD archives and associated change in access, relating to early television documents of the FRG. All presentations included interesting sources and holdings. In conclusion, it can be stated that every archive research will benefit from early exchange between archivists and scholars.

JEWISH FILM HISTORY IN EXHIBITIONS

The discussions were complemented by two lectures by curators Werner Hanak (Jewish Museum Frankfurt) and Cornelia Hecht (Haus der Geschichte Baden Württemberg). Hanak reported on his research for the exhibition “Bigger than Life: 100 Years of Hollywood”, for the Jewish Museum Vienna, and Hecht presented the exhibition “Carl Laemmle presents… Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood”. The workshop was rounded off by a talk with Doron Kiesel from the education department of the Central Council of Jews in Germany on the role of film in educational work.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search