News

Wissenschaftlerinnen zu Gast im Podcast “Kammerflimmern & mediales Rauschen”

Im Podcast “Kammerflimmern & mediales Rauschen” (Folge 7) sprechen Julia Schumacher und Lea Wohl von Haselberg über das BMBF-Projekt “Zwischen Erinnerungskultur und Antisemitismus. Selbstverständnis und Erfahrung jüdischer Filmschaffender in der BRD”.

In episode 7 of the podcast “Kammerflimmern & mediales Rauschen” Julia Schumacher and Lea Wohl von Haselberg discuss their research project on self-conceptions and experience of Jewish filmmakers in the FRG (founded by the Ministry of Education and Research [BMBF]).

Neuer Teil der Einblendungen Schriftenreihe im Medaon – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung online verfügbar

Mit Einblendungen. Teil 3: Schreiben, setzt das Netzwerk seine Artikelreihe in Medaon – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung fort. Ziel der Serie ist es, den Blick den Rändern der Filmhistoriographie zu zuwenden und marginale historische Quellen auf ihren Wert für eine zeitgenössische deutsch-jüdische Filmgeschichte zu erkunden.

Die Autor*innen setzen sich in diesem Teil mit dem Schreiben für und über Film auseinander: Dazu zählen Zuschauerzettel, Leserbriefe, Korrespondenzen genauso wie filmische Text-Collagen.

Einblendungen. Teil 3: Schreiben finden sie hier.

With Einblendungen. Teil 3: Schreiben, the network continues its series of articles in Medaon – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung. The aim of the series is to turn the gaze to the margins of film historiography and to explore marginal historical sources for their value for a contemporary German-Jewish film history.

In this part, the authors deal with writing for and about film: this includes audience notes, letters to the editor, correspondence as well as filmic text collages.

Einblendungen. Teil 3: Schreiben can be found here.

Blankensee Colloquium zu Jüdischem Film

Jüdischer Film – ein neues Forschungsfeld im deutschsprachigen Raum?
Gefördert vom Wissenschaftskolleg Berlin findet vom 15. bis 17. Januar 2020 das Blankensee Colloquium zu Jüdischem Film statt.
Drei Tage lang werden Wissenschaftler*innen unterschiedliche Perspektiven auf diesen noch unzureichend definierten Gegenstand diskutieren, aktuelle Forschungsprojekte vorstellen und die disziplinäre Schnittstelle von Jüdischen Studien, Medienwissenschaft und Geschichtswissenschaft ausloten. Weitere Informationen und das Programm folgen.

Jewish Film – a new field of research in German language academia?
Funded by the Wissenschaftskolleg Berlin, the
Blankensee Colloquium on Jewish Film will take place from 15th to 17th January in Potsdam.
For three days, scholars will discuss multiple perspectives on this insufficiently defined research area, present current research projects and explore the intersection of media studies, Jewish studies and history. Detailed Information and program coming soon.

Filmseminar des Zentralrats

Unter dem Titel “Ambivalenzen – Jüdische Filmschaffende und ihr Verhältnis zu Deutschland” veranstaltet die Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland vom 13.-15. November ein Filmseminar in Wiesbaden. Neben Vorträgen gibt es auch Screenings und Filmgesprächen. Das komplette Programm findet sich hier.

The Education Department of the Central Council of Jews in Germany is organizing a film seminar about Jewish filmmakers and their ambivalent relationship to Germany. The seminar will take place from the 13-15th November in Wiesbaden and will include lectures, screenings, and talks. The entire program can be found here.

Retrospektive mit Filmen von Peter Lilienthal

Anlässlich des 90. Geburtstags des Filmemachers Peter Lilienthal hat letzte Woche eine Retrospektive mit zum Teil nur extrem selten zu sehenden Kino- und Fernsehfilmen begonnen, die im Arsenal und im Zeughauskino gezeigt werden. Außerdem wurde in der Akademie der Künste das Peter-Lilienthal-Archiv eröffnet.
Peter Lilienthal gehört zu den wenigen jüdischen Filmschaffenden im Kontext des bundesdeutschen Autorenfilms. Durch die Restaurierung seiner Filme und die Öffnung seines Archivs werden damit auch wichtige Quelle für eine deutsch-jüdische Filmgeschichte zugänglich gemacht.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search